Jung, weiblich, gewalttätig

Körperverletzungen durch aggressive Mädchen häuften sich im vergangenen Jahr

  • Von Janin Hartmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Drei Mädchen fragen einen betrunkenen Mann nach einer Zigarette. Als er verneint, tritt ihm eines der Mädchen ins Gesicht. Dieser Gewaltausbruch ist kein Einzelfall. Im kürzlich veröffentlichten Jahresbericht Jugenddelinquenz der Berliner Polizei ist belegt, dass im Jahre 2009 der Anteil weiblicher Tatverdächtiger unter 21 Jahren auf 28,4 Prozent angestiegen ist. Und dennoch löst es nach wie vor ungläubiges Staunen aus, wenn es Mädchen sind, die Gewalt ausüben.

»Menschen und Medien erschrecken oft weniger über die Gewalttat an sich, sondern mehr über die Tatsache, dass sie von einem Mädchen verübt wurde«, sagt Uli Streib-Brzic vom Institut für genderorientierte Gewaltprävention e.V. »Während es für Jungen eine relativ normale Reaktion ist, physische Gewalt auszuüben, bedeutet es für Mädchen eine Rollenüberschreitung.« Dabei sind die Gründe der Mädchen eigentlich dieselben wie bei den Jungs.

Sabine Hübner von Fallschirm e.V., die im Auftr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.