Werbung

Agentur für Rohstoffe gegründet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover (AFP/dpa//ND). Mit dem Ziel, die Rohstoffmärkte transparenter zu machen und den Industriestandort Deutschland nachhaltig zu sichern, hat Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Montag die Deutsche Rohstoffagentur in Hannover eröffnet. Mit der Agentur, die Teil der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ist, würden die Kompetenzen der Rohstoffberatung weiter gebündelt, erklärte Brüderle. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen könnten der Agentur künftig ihren Bedarf mitteilen und Antworten zur Verfügbarkeit von Rohstoffen und zu aktuellen Marktentwicklungen bekommen.

Die BGR liefert mit ihren Daten das Kernstück der Agentur, ein Rohstoff-Informationssystem, das die Transparenz auf den Rohstoffmärkten erhöhen soll. Daneben soll die Agentur die Bundesregierung bei Förderprogrammen unterstützen, neue Rohstoffpotenziale erforschen und Kooperationen mit rohstoffreichen Ländern anstreben. »Wir haben dabei alle Industrierohstoffe im Blick«, erklärte BGR-Präsident Hans-Joachim Kümpel, »wir werden uns aber ganz besonders auf Hochtechnologiemetalle konzentrieren«.

Hauptlieferant ist bei den seltenen Metallen China, das wegen des steigenden Bedarfs der eigenen Industrie den Export kürzlich drastisch verringert hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!