Ohne Hilfe, ohne Chancen

Kinofilm »Die Entbehrlichen« – ein Bild ärmlicher Verhältnisse

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wendeverlierer Jürgen Weiss (André Hennicke) lebt mit seiner Familie in ärmlichen Verhältnissen in Berlin. Das Leben schwankt zwischen cholerischen Ausbrüchen des Mannes gegen Frau und Kind sowie sentimentalen Momenten, in denen sie sich weinend in den Armen liegen. Letztlich geht die Familie an Gewalt und Alkoholismus zugrunde.

In Andreas Arnstedts Filmdebüt »Die Entbehrlichen« wird die Handlung nach einer wahren Begebenheit aus Sicht des zwölfjährigen Jakob Weiss, großartig gespielt von Oskar Brökelmann, in Rückblenden erzählt. Nach dem Selbstmo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 289 Wörter (1846 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.