Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MOSEKUNDS MESSE

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.
SPARPREIS

In Herrn Mosekunds Stadt war eine Buchhandlung eröffnet worden, die mit gemütlichen Sitzgruppen zum längeren Lesen und Verweilen einlud. Herr Mosekund machte es sich zur Gewohnheit, dort gelegentlich einzukehren, ein Buch zu lesen, es nach vollbrachter Lektüre wieder ins Regal zu stellen und sich von dem Geld, das er gespart hatte, weil er das Buch nicht kaufte, ein gutes Essen zu genehmigen. Eines Tages geriet er an eine fesselnde, aber hauchdünne Broschüre, die er in kaum zwölf Minuten verschlungen hatte. Leider konnte er sich für ihren Preis gerade so eine Bockwurst und einen Kaffee leisten. Beim nächsten Mal steuerte er zielstrebig die Abteilung Kunst an und blätterte hastig einen unverschämt teuren Bildband durch. Dann begab er sich frohgemut ins beste Restaurant der Stadt.

SCHWERER ANFANG

Um seinen Willen zu schulen und der Nachwelt etwas Bleibendes von monumentaler Größe zu hinterlassen, hatte Herr Mosekund in jungen Jahren beschlossen, in seinem Leben drei Millionen Wetterlimericks zu verfassen. Seitdem saß er täglich am Schreibtisch und reimte. Als er nach einigen Jahrzehnten eine erste Zwischenbilanz zog, musste er feststellen, das ihm bisher klägliche 284 163 Limericks gelungen waren. Die erste Million, seufzte Herr Mosekund, ist eben immer die schwerste.

AUF DIE OHREN

Um für das Alter vorzusorgen, wollte sich Herr Mosekund ein paar individuelle Hörbücher zulegen. Falls ihn seine Augen eines Tages im Stich lassen sollten, würde er sich wenigstens akustisch an seinen Lieblingsromanen delektieren. Er kaufte ein Aufnahmegerät, schaltete es ein und las einige Bücher. Man hörte nichts als das Rascheln von Seiten, Herrn Mosekunds von der Spannung beschleunigten Atem, gelegentlich ein Lachen, Schnaufen und Raunen oder leise Ausrufe wie »Hohoho!«, »Oh nein!« oder »Na bitte!«. Später würde dabei die gesamte Handlung des Buches an seinem inneren Auge vorüberziehen. Begeistert von seiner Idee, lieh Herr Mosekund einem Freund einige dieser Aufnahmen. Der gab sie ihm ein paar Tage später mit der Bemerkung zurück, er habe der Handlung nur teilweise folgen können. Nun ja, dachte Herr Mosekund, er versteht leider nicht besonders viel von Literatur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln