Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Isländer demonstrierten

Reykjavik (dpa/ND). Neue Proteste gegen die Krisenfolgen in Island: Etwa 8000 Bürger der Atlantikinsel demonstrierten am Montagabend (Foto: AFP) lautstark vor dem Parlament Althing. Nach Angaben des Radiosenders RUV gingen dabei auch Fenster zu Bruch.

Die für isländische Verhältnisse riesige Menschenmenge hatte sich versammelt, während Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir im Parlamentssaal neue drastische Sparmaßnahmen gegen die Folgen der Finanzkrise ankündigte. Islands 320 000 Einwohner sind durch den Kollaps aller führenden Banken besonders hart betroffen.

Sigurdardóttir kündigte einen »Runden Tisch« mit allen Parteien wegen der zuletzt stark anschwellenden Bürgerproteste an. Im Mittelpunkt steht dabei die durch die massive Geldentwertung und andere Krisenfolgen stark gestiegene Verschuldung von Zehntausenden Durchschnittsfamilien in Island.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln