Werbung

China und Japan wollen Streit beilegen

Brüssel (AFP/ND). Im Streit um eine unbewohnte Inselkette im Ostchinesischen Meer bemühen sich Japan und China um Annäherung. Der japanische Ministerpräsident Naoto Kan und sein chinesischer Kollege Wen Jiabao kamen am Montag zu einem kurzen Gespräch am Rande des EU-Asien-Gipfels in Brüssel zusammen. Beide Regierungschefs verständigten sich dabei auf eine Verbesserung der Beziehungen, wie die japanische Delegation mitteilte.

Das Treffen habe nach dem Abendessen der Staats- und Regierungschefs stattgefunden, sagte ein japanischer Regierungsvertreter gegenüber AFP. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete, Kan und Wen hätten darin übereingestimmt, dass eine »Verschlechterung der bilateralen Beziehungen wegen Zwischenfällen auf See« nicht wünschenswert sei.

Anfang September hatte die Festnahme eines chinesischen Kapitäns durch die japanische Küstenwache diplomatische Zerwürfnisse ausgelöst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!