Werbung
  • Kultur
  • Zeitgenuss - Schachspiel

Kneipenspiel

  • Von Carlos García Hernández, Schachlehrer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die 39. Schacholympiade im sibirischen Chanty-Mansijsk hat das Männerteam der Ukraine gewonnen. Auf den zweiten Platz kam die russische Mannschaft, die die Veranstaltung seit 2002 nicht mehr gewonnen hat, Dritter wurde Israel. Der Weltranglistenerste Magnus Carlsen (20) kam mit Norwegen nur auf Platz 51 - die Nummer Eins verlor drei seiner acht Partien.

Star der ukrainischen Gewinner war Wassili Iwantschuk (41), der nur eine Partie verlor. Heute stellen wir seinen Sieg gegen Jobava Baadur (Georgien, 27) vor. Ab dem 3. Zug verlief die Partie auf sehr seltsamen Wegen, nach dem 6. Zug von Jobava nahm sie verrückte Züge an und wurde aggressiv wie eine Kneipenschlägerei.

Iwantschuk, Wassili (ELO: 2754) - Jobava, Baadur (2710) [B12- Caro-Kann; Vorstoßvariante] 39. Schacholympiade; Chanty-Mansijsk (Russland) 28.09.2010 (7. Runde)

1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3!? Beide Spieler haben diese seltene Variante in der Vergangenheit gespielt, aber niemals gegeneinander 3...Db6 4.a3 Neu 4...e5 5.exd5 Sf6?! [Meiner Meinung nach steht Schwarz nach 5...cxd5 deutlich im Vorteil] 6.dxe5 [6.dxc6? Sxc6 7.dxe5 Lc5 8.exf6 Lf2+ 9.Ke2 0–0] 6...Lc5?! Jobava bricht die Flasche und beginnt die Kneipenschlägerei! 7.exf6 Lf2+ 8.Ke2 0–0 9.Dd2! Te8+ [Die Alternative 9...Lxg1 10.Kd1 tauscht die Figuren nicht und wäre vielleicht besser für Jobava gewesen] 10.Kd1 Te1+ 11.Dxe1 Lxe1 12.Kxe1 Lf5 13.Le2 Sd7 14.dxc6 bxc6 15.Ld1 Te8+ 16.Se2 Sxf6 17.Sbc3 Lc8? [Dame für Turm, Läufer, Springer und Bauer: Objektiv gesehen steht Weiß besser, aber nach 17...Sd5 oder 17...h5 hätte Schwarz seinen Druck halten können] 18.a4 a5 19.Tf1 La6 20.Tf2 h5 21.Ta3 h4 22.g3 h3 23.g4 Td8? [23...Lc4] 24.Sf4 Sd7 25.Tb3 Dd4 26.Sfe2 Te8 27.Se4 Dxa4 28.Ld2 Im Diagramm: 28...Da1? 29.Lc3 Der Läufer verteidigt b2, um Ta3 spielen zu können. Die Partie ist vorbei 29...Se5 30.Ta3 Db1 31.Sd2 Dc1 32.Txa5 Sg6 33.Txa6 Sf4 34.Ta8! 1–0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!