Werbung

In das Innere der Angst

Oper in Weimar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Oper geraten die Protagonisten früher oder später in emotionale Grenzsituationen. In Christian Josts kleiner, aber intensiv wuchtiger Choroper ist man gleich mittendrin. Er hat nämlich ein Beispiel für den sportlichen und moralischen Super-GAU einer Bergsteigerseilschaft als Ausgangspunkt für seine emotional aufpeitschende Komposition genommen.

Ein Bergsteiger hängt am Seil des anderen. Beide rutschen in die Tiefe. Der, der unten hängt, hat Todesangst und der, der oben hält, steht vor dem Dilemma, entweder mit seinem Partner in den Tod zu stürzen oder das Seil zu kappen und sich zu retten, aber mit der Schuld am Tod des anderen zu leben. In dem konkreten Fall, der 1985 in den peruanischen Anden passierte, und den Jost für seine 2006 in den Berliner Sophiensälen uraufgeführte Oper aufgegriffen hat, kamen die Bergsteiger mit dem Leben davon.

Karsten Wiegands Inszenierung im Weimarer e-werk führt anschaulich in diese Ausgangssituation ein. Die Choristen stecken in weißen Überzügen und wenn die Zuschauer mitten unter ihnen ihre Plätze gefunden haben, sehen sie auf der gegenüberliegenden, weiß verhängten Tribünen-Front zunächst den Absturz. Doch dieses äußere Katastrophenbild ist nur der Auftakt für eine packende, reflektierende Reise ins Innere der Angst überhaupt.

Die fünf ineinander übergehenden Bilder, die mit einem Ortswechsel der Choristen auf die gegenüberliegende »Steilwand« aus Zuschauersitzen und auf die Spielfläche in der Mitte verbunden sind, nennt Jost die »fünf Pforten einer Reise in das Innere der Angst«. Im Exkurs geht es um das Geburtstrauma, klaustrophobische Kindheitserinnerungen bis hin zu naturwissenschaftlichen und psychologischen Erklärungsversuchen.

Dass Jost die Angst in ein weitgespanntes, eindringliches Spektrum von Musik zu übersetzten versteht, machen die klein besetzte Staatskapelle unter dem neuen Weimarer GMD Stefan Solyom und der grandiose Opernchor – als Ganzes und mit einzelnen Soli – in der kleinen Spielstätte des Deutschen Nationaltheaters überzeugend klar.

Nächste Vorstellungen: 15., 30.10.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!