Die »jungen Wilden« müssen warten

Joachim Löw bremst Euphorie um Nachwuchs

  • Von Thomas Niklaus und Jürgen Zelustek, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jungstars wie Lewis Holtby und André Schürrle vom FSV Mainz 05 oder die Dortmunder Mats Hummels, Mario Götze und Kevin Großkreutz mischen derzeit die Bundesliga auf – doch Bundestrainer Joachim Löw will sich dem Hype noch nicht anschließen.

Nach den zuletzt berauschenden Auftritten der »jungen Wilden« aus Mainz und Dortmund, rechneten viele schon mit einer Nominierung für die Nationalmannschaft. Doch Bundestrainer Joachim Löw will sich noch Zeit lassen: »Meine Ansprüche und meine Messlatte sind sehr, sehr hoch. Ob sie den Ansprüchen genügen und bei der Nationalmannschaft eine tragende Rolle spielen werden, ist erst in einigen Monaten, vielleicht auch Jahren zu beantworten.« Es werde sich erst noch zeigen, »ob sie bei einer WM gegen Spanien, Argentinien, England oder Italien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.