Kapitalismus neu gedacht

DGB-Chef Sommer fordert Bekämpfung der sozialen Schieflage in Europa / Kongress als Einstimmung auf Herbstaktionen

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit dem zweiten Teil des Kapitalismuskongresses wollte der DGB inhaltlich auf die bevorstehenden Herbstaktionen gegen die Sparpläne der Bundesregierung einstimmen. Der Gewerkschaftsbund fordert einen neuen Wachstumsbegriff und einen sozialen und nachhaltigen Kapitalismus.

Das Datum war mit dem 7. Oktober gut gewählt. Am dritten Welttag für menschenwürdige Arbeit hatte der DGB zum zweiten Teil seines Kapitalismuskongresses unter dem Motto »Deutschland in Schieflage« ins Berliner Congresscentrum an den Alexanderplatz geladen. Wie auch der erste Teil des Kongresses im Mai 2009 stand die Veranstaltung unter dem Titel »Umdenken – Gegenlenken – die Krise überwinden«. Mit dem Kongress sollten zum einen die jetzt anstehenden Herbstaktionen gegen die Kürzungspläne der Bundesregierung inhaltlich eingeleitet werden. Zum anderen geht es bei den Kongressen darum, Alternativen zu einem Kapitalismus zu entwickeln, der zu der Krise führte, die mit der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers vor zwei Jahren ihren Anfang nahm. Drei zentrale Fragen standen auf der Agenda: Wie steht es um die Regulierung der internationalen Finanzmärkte? Welche Perspektiven gibt es für einen »New Deal« für Europa und die Welt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3198 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.