Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inneres

Reagiert: China

Weil Stockholm dem Dissidenten Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis verlieh und damit weltweit ein Signal gegeben wurde, einen Menschenrechtler von der Verunglimpfung des »Kriminellen« zu befreien, spricht Peking nun von »Einmischung in innere Angelegenheiten«.

Als der russische Dichter Boris Pasternak vor Jahrzehnten den Nobelpreis für Literatur bekam, bezeichnete die »Prawda« dies als »untauglichen Versuch, sich über den Umweg dieser Preisverleihung in Dinge einzumischen, die einzig in die Befugnisse der Sowjetunion gehören, nicht in die des westlichen Auslandes«. Als Stefan Heym seinen Roman »Collin« in der Bundesrepublik veröffentlichte und BRD-Medien von der Zensur Ostberlins sprachen, vermeldete ADN, dies sei eine »grobe Einmischung in Rechtsvorschriften der DDR«.

Die Liste großer wie kleiner Beispiele ist groß: Einmischung in innere Angelegenheiten – in jeder verstaatlichten Gesellschaft ist das der verschlissene gestanzte Ausdruck für die Verweigerung von Weltoffenheit. Das Diktaturensyndrom, nicht nur unter »sozialistischem« Vorzeichen. Wo eine Doktrin besonders laut betont wird, ist sie gerade im Zerbröseln; wo eine innere Stabilität besonders heftig ins Feld geführt wird, bekam sie erfahrungsgemäß längst Risse. Die Sprachregelung ist das künstliche Verzögerungsorgan der Geschichte, es ist die Illusion, die Realität könne wegargumentiert werden. Die Sprachregelung ist eine Schmerztablette gegen die Wahrheit. Wir denken ein wenig an den Propagandaminister Saddams, der die US-Amerikaner aus dem Land hinausredete, da fuhren die Panzer schon hinter ihm durchs Blickfeld der Kamera.

Wenn der totalitäre Staat von innerer Einmischung spricht, dann träumt er Imprägnierung und steht doch mehr denn je im Regen. Just das Verurteilen der Botschaft sagt: Da wurde eine Botschaft sehr wohl verstanden – eben auch die des Friedensnobelpreises an Liu Xiaobo. Vor allem in China.

Jan Helbig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln