Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Baden im Gift

Abschied vom »Totentanz« am BE

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Derniere, letzte Aufführung einer Inszenierung, steht selten auf dem Berichtsplan der Theaterkritik. Hier muss unbedingt Notiz genommen werden! Plötzlich ist die Vergangenheit wieder da – und das Deutsche Theater feiert sich noch einmal, in lang anhaltendem Beifall. Freilich: im Berliner Ensemble. Thomas Langhoff inszenierte dort 2006 den »Totentanz« von August Strindberg, mit Dagmar Manzel, Dieter Mann, Götz Schubert. Alte Zeiten, alte Freunde, alte Meister, ein Spiel wie in jungem Glück. Eine schauspielerische Konstellation aus anderer Zeit. Am Samstag war's das letzte Mal.

Strindbergs Schlacht der Zimmerschlachten: Festungshauptmann Edgar und seine Frau Alice –

fünfundzwanzig Jahre Ehe zwischen Widerwillen und Widerwillen. Thomas Langhoff verknüpfte den Quäl-Geist des Stücks mit boulevardesker Leichtigkeit. Husch, ist da wieder ein Wortpfeil in des anderen Herz gerast, aber das Herz ist lange tot. Die Toten sind die ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.