Eklat

Emir Kusturica

Der bekannte Regisseur Emir Kusturica hat die Jury des 47. Filmfestivals von Antalya nach einem Eklat verlassen. Der aus Bosnien stammende Filmemacher habe damit auf Kritiker reagiert, die ihm ideologische Nähe zu Verantwortlichen für serbische Kriegsverbrechen vorgeworfen hatten, berichteten türkische Medien am Montag. Kusturica hat sich mit Filmen wie »Zeit der Zigeuner« (1989) und »Schwarze Katze, weißer Kater« (1998) über das Leben der Roma international einen Namen gemacht. 2005 wurde er Leiter der Jury bei den Filmfestspielen in Cannes. Kusturica stammt aus einer serbisch-muslimischen Familie in Sarajevo. Während der Balkan-Kriege in den 90er Jahren unterstützte er den serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic. Am Wochenende hatte in Antalya ein Stadtrat der nationalistischen Partei MHP gegen die Einladung an Kusturica protestiert. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung