Budapest verschweigt Ausmaß der Katastrophe

Ministerpräsident Orbán: Reiche Auslandsungarn sollen in Katastrophenfonds einzahlen

  • Von Gábor Kerényi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Woche nach dem Chemieunfall in Westungarn haben Einsatzkräfte in Devecser die Leiche eines achten Todesopfers gefunden. Wie der ungarische Katastrophenschutz mitteilte, wird damit niemand mehr vermisst.

Während ausländische Umweltorganisationen Alarm schlagen, versucht Ungarns Regierung nach wie vor, das Ausmaß der Giftkatastrophe herunterzuspielen. Bereits am Freitag wurden die Schadstoffanalysen der etwa eine Million Kubikmeter Rotschlamm, der im westungarischen Kolontár aus dem Speicherbecken einer Aluminiumfabrik ausgeflossen ist, bekannt. Die Informationen kamen nicht etwa vom ungarischen Staat, sondern von ausländischen offiziellen Stellen und NGOs. Österreichs Umweltbundesamt gab bekannt, dass die Schlammbrühe viel mehr Schadstoffe enthält als angenommen. Laut Greenpeace sind die Arsen- und Quecksilberwerte katastrophal hoch. Der Arsengehalt liege um das Fünfundzwanzigfache über der erlaubten Höchstgrenze. Das enthaltene Que...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3918 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.