Geschöpft aus dem Pool

Mexikanische Kunst im Haus der Kulturen der Welt

  • Von Manuela Lintl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Herkunftsstudien

Das Haus der Kulturen der Welt widmet sich in seiner neuen Ausstellungsreihe »Labor Berlin« bereits zum zweiten Mal der »Kreativität und dem Potenzial internationaler Künstler, die Berlin als neue Heimat gewählt haben.« Jeweils ein Künstler internationaler Herkunft bespielt die etwas versteckt im Untergeschoss gelegene Studiogalerie und die Schau wird in einem kleinen Katalogheft dokumentiert. Den Fokus auf nur einen Künstler zu richten birgt die große Verantwortung für die jeweiligen Kuratoren, die vor der schwierigen Aufgabe stehen, aus dem riesigen Berliner Künstlerpool globaler Herkunft jeweils eine Position hervorzuheben.

Zur zweiten Labor-Ausstellung hat die 1974 in Mexiko-Stadt geborene Kuratorin Daniela Wolf ihren Landsmann Erick Meyenberg eingeladen. Meyenberg wurde 1980 in Mexiko-Stadt geboren, studierte an der Universidad Nacional Autónoma de México und war Stipendiat des Nationalen Kultur- und Kunstfonds Mexikos und der Jume...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.