Werbung

Gewaltaufruf von Ultras

Wirbel um Ligaspiel von Frankfurt und Lautern

Ein hässlicher Gewaltaufruf der Frankfurter Ultra-Szene sorgt vor dem Bundesliga-Derby beim 1. FC Kaiserslautern bundesweit für Fassungslosigkeit. »Im SchülerVZ hätte solch ein Video einen Amok-Alarm an den Schulen zur Folge. Ich frage mich immer, was das für Leute sind, die solche Dinge ins Internet stellen«, sagte Volker Goll von der Koordinationstelle Fanprojekte. Krawallmacher der in Teilen gewaltbereiten Frankfurter Ultras hatten am Dienstag ein zweiminütiges Video auf dem Internetportal YouTube platziert und damit bei den Hessen, Pfälzern und der Polizei für helle Aufregung gesorgt.

Unter dem brachialen Motto »Pfalzüberfall 2010 – Schlachtfest in Kaiserslautern« rufen die Chaoten vor dem Duell am Sonntag auf dem Betzenberg offen zur Gewalt auf. Blut fließt in dem professionell gemachten Video in Strömen, ein Metzger mit Frankfurt-Schürze schwingt ein Beil mit Eintracht-Schriftzug. Zudem ist ein aufgehängtes Schwein mit dem FCK-Emblem abgebildet.

In dem Video wird dazu aufgerufen, dass sich alle gewaltbereiten Fans am Sonntag um 8 Uhr auf dem Frankfurter Hauptbahnhof einfinden sollen.

Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen reagierte mit absolutem Unverständnis auf den neuerlichen Gewaltaufruf. Dem Klub drohen nach mehreren Vorfällen in der Vergangenheit – in der vergangenen Woche waren die Hessen vom DFB-Sportgericht wegen verschiedener Vergehen zu 8000 Euro verurteilt worden – Sanktionen bis hin zu einem »Geisterspiel« vor leeren Rängen.

Die Polizei ist nach Angaben eines Sprechers gut vorbereitet: »Die Einsatzkonzeption steht.« Die Landespolizei setze bei dem Spiel mit 500 Beamten mehr als doppelt so viele Einsatzkräfte ein wie üblich. Die Bundespolizei steuert weitere 350 Beamte unter anderem als Zugbegleiter bei. SID/dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung