Werbung

LINKE fordert Rücktritt Seehofers

Lötzsch wirft CSU-Chef geistige Brandstiftung vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Die LINKE hat CSU-Chef Horst Seehofer wegen seiner umstrittenen Äußerungen in der Zuwanderungsdebatte zum Rücktritt aufgefordert und ihm geistige Brandstiftung vorgeworfen. Linkspartei-Chefin Gesine Lötzsch sagte am Dienstag in Berlin: »Die Worte Seehofers werden von Rechtsradikalen dankbar aufgegriffen. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass Häuser von Muslimen brennen.« Seehofer solle wie Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin auf seinen Job verzichten.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe reagierte empört: Lötzsch wolle mit ihrer »skandalösen Bürgerkriegsrhetorik« nur davon ablenken, dass die LINKE außer der gescheiterten »Multikulti-Illusion« in der Integrationspolitik ohne Konzept dastehe.

Der bayerische Ministerpräsident hatte in einem Interview gesagt, Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen wie aus der Türkei und arabischen Ländern täten sich schwerer bei der Integration. Daraus ziehe er den Schluss, »dass wir keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen brauchen.« Kanzlerin Angela Merkel erklärt daraufhin, Seehofers Bemerkung habe sich auf Fachkräfte bezogen. Nach den Worten ihrer Vize-Regierungssprecherin gibt es keinen Dissens zwischen Merkel und Seehofer. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, sagte, »es stimmt fassungslos«, dass Merkel keinen Dissens mit Seehofer sehe. Er forderte die Kanzlerin auf, »ihre Haltung deutlich zu machen und Farbe zu bekennen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen