»Giftfabrik« soll wieder arbeiten

Umweltkatastrophe in Ungarn forderte unterdessen ein neuntes Todesopfer

Die ungarische Aluminiumfabrik, aus der in der vergangenen Woche eine Welle giftigen Schlamms ausgelaufen war, soll in Kürze wieder in Betrieb gehen. Der von der Regierung mit der Leitung der Firma beauftragte Chef des ungarischen Katastrophenschutzes, György Bakondi, sagte am Mittwoch in Veszprem, die Produktion werde am Donnerstag oder Freitag wieder angefahren. Die Zahl der Todesopfer der Katastrophe stieg inzwischen auf neun.

Die ungarische Regierung kam am Mittwoch in der Katastrophenregion zusammen, um die Aufräumarbeiten zu begutachten. Anschließend fand eine Kabinettsitzung in Veszprem, etwa 20 Kilometer vom Katastrophengebiet entfernt, statt. Der als Leiter der Fabrik eingesetzte Katastrophenschutzchef Bakondi sagte bei einer Pressekonferenz mit Innenminister Sandor Pinter in Veszprem, die Anlage zur Vorheizung der Fabrik sei bereits eingeschaltet, und sobald die richtige Temperatur erreicht sei, werde »die Produktion wieder st...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.