Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Prozess um Anschläge in Tansania und Kenia

Erstes US-Zivilverfahren gegen einen ehemaligen Guantanamo-Gefangenen begann in New York

Vor einem New Yorker Bundesgericht hat der erste Zivilprozess gegen einen früheren Gefangenen des US-Gefangenenlagers Guantanamo begonnen.

New York (AFP/ND). Die Staatsanwaltschaft warf dem Angeklagten Tansanier Ahmad Khalfan Ghailani am Dienstag (Ortszeit) vor, als Mitglied des Terrornetzwerks Al Qaida maßgeblich an der Organisation der Anschläge auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia 1998 mit 224 Todesopfern beteiligt gewesen zu sein.

Zunächst wurde die Vereidigung der zwölf Geschworenen in dem Zivilprozess abgeschlossen. Ihre Identität sowie die ihrer sechs Stellvertreter wurde zu ihrem eigenen Schutz nicht bekannt gegeben, auch wenn sie im Gerichtssaal zu sehen waren. Richter Lewis Kaplan wies darauf hin, dass der 36-jährige Ghailani sich in 286 Anklagepunkten verantworten müsse, darunter Verschwörung zur Ermordung von US-Bürgern, Verschwörung zum Einsatz von Massenvernichtungswaffen, Bombenlegen in Botschaftsgebäuden und Mord. Staatsanwalt Nicho...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.