Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Franzosen machen Paris weiter Druck

Streiks gegen Rentenreform fortgesetzt

Nach den neuerlichen Massenprotesten gegen die Rentenreform in Frankreich haben die Beschäftigten im Nah- und Fernverkehr am Mittwoch ihre Streiks fortgesetzt.

Paris (AFP/dpa/ND). In Paris waren vor allem Vorstadtzüge betroffen, die U-Bahn lief weitgehend normal, wie die Verkehrsbetriebe RATP mitteilten. Bei der Eisenbahn kam es erneut zu stärkeren Behinderungen. Der internationale Bahnverkehr sollte hingegen weniger stark beeinträchtigt sein, nach Deutschland sollten acht von zehn Zügen rollen.

Um den Druck auf die Regierung zu verstärken, haben die Gewerkschaften beschlossen, täglich zu entscheiden, ob der Ausstand weitergeht. Die Eisenbahner wollten ihre Streiks dann unbefristet fortsetzen, falls sich andere Branchen anschließen.

Vor allem im Energiebereich wurde am Mittwoch ebenfalls erneut gestreikt. Diese Proteste könnten bald zu Benzinknappheit führen. Sechs Raffinerien des Ölkonzerns Total würden derzeit heruntergefahren, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch mit. Angesichts des nicht befristeten Streiks könne der Betrieb nicht aufrechterhalten werden. Derzeit gebe es allerdings noch keine Probleme mit der Benzinversorgung, die Depots seien gut gefüllt, betonte das Unternehmen. Insgesamt gibt es in Frankreich zwölf Raffinerien. Punktuell wurden am Morgen zudem Benzinlager und Industriehäfen in Frankreich blockiert.

Die Proteste gegen die Rentenreform der konservativen Regierung hatten am Dienstag einen neuen Höhepunkt erreicht: Rund 3,5 Millionen Menschen beteiligten sich laut Gewerkschaften an Demonstrationen und Streiks und damit mehr als bei den vorherigen Protesttagen. Die Regierung sprach von 1,23 Millionen Teilnehmern.

Trotz der Massenproteste gegen die Rentenreform hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy seine Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, das umstrittene Projekt endgültig durchzusetzen. Die Reform sei »eine Pflicht« und »unerlässlich«, sagte Sarkozy am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Paris. Wie groß die Schwierigkeiten auch sein mögen, die Regierung müsse im Interesse der Allgemeinheit »mit Entschlossenheit und Mut« weitermachen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln