Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik von allen Seiten

Nun auch noch die Bundesagentur! Ursula von der Leyens Pläne, an Kinder aus Hartz-IV-Familien sogenannte Bildungsgutscheine auszugeben, stoßen allenthalben auf Kritik. Dabei drängt die Zeit. Bereits zum ersten Januar muss Schwarz-Gelb den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes nachgekommen sein und die Bildungsbedarfe von armen Kindern besser berücksichtigen. Nun rächt sich, dass sich die Ministerin weigert, den betroffenen Kindern und Jugendlichen ihr »Bildungsgeld« über den Regelsatz auszuzahlen. Immer wieder hieß es, deren verantwortungslose, weil arbeitslose Eltern würden das Geld für Alkohol und Zigaretten anstatt für Nachhilfe oder Musikunterricht ausgeben. Ganz bewusst ignorierte man die Einwände von Sozialverbänden, die aus ihrer alltäglichen Praxis wissen, dass dies nur einen kleinen Prozentsatz der Eltern betrifft. Aber die Ministerin zeigte sich unbelehrbar: Sachleistungen vor Geldleistungen, so ihre Devise. Dabei wäre eine Erhöhung des Regelsatzes bürokratisch einfach zu handhaben. Das Geld, das nun für die Bildungsgutscheine aufgewendet werden muss, sollte man besser in zusätzliche Sozialarbeiter investieren. Diese könnten denjenigen Eltern helfen, die Probleme haben, ihr Geld sinnvoll auszugeben. Und zwar direkt vor Ort. Doch so pragmatische Ansätze sind politisch nicht gewollt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln