Werbung

Kampagne für Flüchtlinge am Theater

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Das Berliner Grips-Theater, Pro Asyl, die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg sowie weitere Initiativen wollen eine neue Theateraktion für Menschenrechte starten. Mit der Kampagne »SOS for Human Rights« soll die lebensbedrohliche Situation von Flüchtlingen an den EU-Grenzen und ihr hartes Leben in den Mitgliedsländern ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden, teilte die Kampagne am Mittwoch in Berlin mit. Ziel sei es, die Rechte der »vermeintlich Stimmlosen« zu verteidigen und ihnen dafür »ein Megaphon in die Hand« zu geben.

»Herzstück« der Kampagne sei ein Appell der bundesweiten Flüchtlingsinitiative »Jugendliche ohne Grenzen«, hieß es weiter. In dem Appell ruft die Initiative zum Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung auf. »Auch wenn wir alle unterschiedlich sind, leben wir zusammen auf dieser Erde«, heißt es darin. Dennoch führe Europa »einen unerklärten Krieg gegen Menschen auf der Flucht«. Für Flüchtlinge gelte in Europa eine »Zwei-Klassen-Demokratie«.

»SOS for Human Rights« soll den Angaben zufolge als »mobiles Theaterstück« bundesweit auf Tour gehen und bis zum Europäischen Parlament in Brüssel gelangen. In dem Stück werden drei Jugendliche vorgestellt, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen und eine lange und gefährliche Reise nach Europa antreten. Als Ergänzung stehen auch Workshops und Demonstrationen auf dem Programm. Das Theaterstück ist das Nachfolgeprojekt des Grips-Theaterstücks »Hier geblieben!« von 2005.

Das Theaterstück soll vom 7. bis 20. November auf eine »Vortour« nach Bad Kreuznach und Hamburg gehen und anschließend am 24. November in Berlin uraufgeführt werden. Ab 6. Dezember werde das Stück erneut auf Tour gehen, hieß es weiter. Internet: www.sos-for-human-rights.eu

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen