Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kampagne für Flüchtlinge am Theater

(epd). Das Berliner Grips-Theater, Pro Asyl, die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg sowie weitere Initiativen wollen eine neue Theateraktion für Menschenrechte starten. Mit der Kampagne »SOS for Human Rights« soll die lebensbedrohliche Situation von Flüchtlingen an den EU-Grenzen und ihr hartes Leben in den Mitgliedsländern ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden, teilte die Kampagne am Mittwoch in Berlin mit. Ziel sei es, die Rechte der »vermeintlich Stimmlosen« zu verteidigen und ihnen dafür »ein Megaphon in die Hand« zu geben.

»Herzstück« der Kampagne sei ein Appell der bundesweiten Flüchtlingsinitiative »Jugendliche ohne Grenzen«, hieß es weiter. In dem Appell ruft die Initiative zum Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung auf. »Auch wenn wir alle unterschiedlich sind, leben wir zusammen auf dieser Erde«, heißt es darin. Dennoch führe Europa »einen unerklärten Krieg gegen Menschen auf der Flucht«. Für Flüchtlinge gelte in Europa eine »Zwei-Klassen-Demokratie«.

»SOS for Human Rights« soll den Angaben zufolge als »mobiles Theaterstück« bundesweit auf Tour gehen und bis zum Europäischen Parlament in Brüssel gelangen. In dem Stück werden drei Jugendliche vorgestellt, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen und eine lange und gefährliche Reise nach Europa antreten. Als Ergänzung stehen auch Workshops und Demonstrationen auf dem Programm. Das Theaterstück ist das Nachfolgeprojekt des Grips-Theaterstücks »Hier geblieben!« von 2005.

Das Theaterstück soll vom 7. bis 20. November auf eine »Vortour« nach Bad Kreuznach und Hamburg gehen und anschließend am 24. November in Berlin uraufgeführt werden. Ab 6. Dezember werde das Stück erneut auf Tour gehen, hieß es weiter. Internet: www.sos-for-human-rights.eu

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln