Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wind, Tod und Träume

Im Wintergarten verzaubert »The Tiger Lillies Freakshow« mit Blick ins Absonderliche

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Düstere Stimmung in Ton und Szene

Musik, Gesang, Artistik fließen hier zusammen, und doch ist in »The Tiger Lillies Freakshow« alles anders als gewohnt. Das macht die Einzigartigkeit des neuen Programms im Wintergarten aus. Schon der Titel: Wörtlich bedeutet »freak« Missbildung, Anomalie, meint im übertragenen Sinn heute eher jemanden, der ausgeflippt ist. Beides trifft irgendwie auf die zehn Künstler umfassende Belegschaft des außergewöhnlichen Abends zu. Indes sind die Grenzen dessen, was »anomal« wäre, so fließend wie im Leben auch. Links schafft ein Zirkuswagen Atmosphäre, ehe sich der Vorhang hebt. Um die Welt der Fahrenden, Gaukler, Träumer, Todessüchtigen auch dreht sich, was zwei Stunden lang folgt. Wer die Tiger Lillies sind, bleibt offen, vielleicht all jene, die da zusammengefunden haben und seit der Premiere in Athen rauschende Erfolge feiern. Zum Karneval der Zirkusfreaks heißt im ersten Titel Martyn Jacques willkommen. Clownsmaske trägt er, spielt Akkorde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.