Potsdam wächst gegen den Trend

Bevölkerungsrückgang Brandenburgs setzt sich fort / Halbe Million Berliner kam

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als vor einigen Jahren der damalige Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) einmal offen davor warnte, nach Brandenburg zu ziehen – angesichts des abnehmenden Dienstleistungsangebots müsse jeder wissen, was er tue –, war das nur eine Zwischenbilanz. Der Bevölkerungsrückgang setzt sich munter fort. Die Landesregierung hat jetzt die Entwicklung dokumentiert, wie sie sich in den sechs Jahren zwischen 2003 und 2009 vollzogen hat.

Insgesamt ging die Einwohnerzahl des Bundeslandes in dieser Zeit von 2,574 Millionen auf 2,511 Millionen zurück, das heißt um 2,4 Prozent. Drei kreisfreie Städte verzeichneten Verluste, Frankfurt/O. sogar um 9,5 Prozent. Von den 14 Landkreisen erleiden 8 Verluste, und 6 freuen sich über Gewinne. Mit 9,5 Prozent bzw. 9,1 Prozent Rückgang führen die Kreise Elbe-Elster und Spree-Neiße die Negativ-Statistik an.

Die Landeshauptstadt Potsdam dagegen legte in diesen sechs Jahren um 6,6 Prozent auf 154 600 zu. Der Kr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.