Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Ritter in Sicht

SPD-Chef Gabriel soll Hochtief retten

Er kam, sah, wurde gesehen, schüttelte Hände, blickte in Kameras und sprach die Worte »Mal sehen!«. Gestern besuchte SPD-Chef Sigmar Gabriel den von feindlicher Übernahme bedrohten Baukonzern Hochtief.

Große Erwartungen waren an seinen Besuch geknüpft: Wird Gabriel ein Rettungskonzept aus dem Ärmel ziehen? Hat er einen Plan im Gepäck, um Hochtief aus den »Klauen der spanischen ACS« (»Rheinische Post«) zu befreien?

Im Vorfeld war viel spekuliert worden: Der Sozialdemokrat wolle über den Bundesrat eine (rückwirkende) Verschärfung des Übernahmerechts erreichen, seine guten Kontakte zum spanischen Genossen und Regierungschef José Luis Zapatero nutzen, gar eigenhändig eine Bank suchen, die, im großen Stil Hochtief-Aktien aufkaufend, zum »Weißen Ritter« mutiert. Für diese Rolle auserkoren, hieß es, sei die Commerzbank.

Doch Gabriel enttäuschte diejenigen, die auf ihn gesetzt hatten. Auf die Frage, ob die feindliche Übernahme des Konzerns abzuwenden sei, antwortete Gabriel: »Mal sehen!«. Dann forderte der Oppositionschef die Unterstützung der Bundesregierung. Sie dürfe nicht tatenlos zusehen, wie »eine Perle des deutschen Unternehmensbestandes« zerschlagen werde – im Gegensatz zu kriselnden Unternehmen wie Opel, Karstadt oder Quelle. Er hätte in diesem Zusammenhang auch ACS nennen können. Dem Konzern wird nachgesagt, er wolle sich durch Kauf, Zerschlagung und Teilveräußerung von Hochtief gesund stoßen.

In Deutschland würden Regeln gelten, die ein gutes Unternehmen nicht vor der Übernahme durch ein schlechtes Unternehmen schützen, wetterte Gabriel. Die Regierung müsse helfen, ein Bieterkonsortium zusammenzustellen, das eine Sperrminorität von 25,1 Prozent an Hochtief übernehme. Merkel und Co. sollten sich in entsprechende Gespräche mischen.

In die Essener Zentrale des größten deutschen Baukonzerns kam Gabriel auf Einladung des Betriebsrates. Während Hochtief aus eigener Kraft am Weltmarkt gewachsen sei, verdanke ACS seine Größe dem abgeschotteten spanischen Markt, sagte Betriebsratschef Siegfried Müller. Auch mit deutschen Steuergeldern sei dort die Infrastruktur aufgebaut worden. ACS hält 30 Prozent der Hochtief-Aktien. Die meisten anderen befinden sich in Streubesitz. Die Spanier könnten sich vergleichsweise einfach an der Börse oder bei Hedgefonds eindecken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln