Werbung

Zynisch und kalt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Das müsse man in diesem Land doch noch sagen dürfen, »reale Probleme« müsse man angehen – so beginnen derzeit die Beiträge zur »Integrationsdebatte«. Zugleich aber demonstriert die Regierung, dass ihr eben diese Probleme eigentlich herzlich egal sind.

Sind Beispiele nötig? Bei den Wohnungskosten von Hartz-IV-Empfängern fährt Schwarz-Gelb eine Politik, die letztlich die finanziell geschwächten Kommunen im Regen stehen lässt und sie zwingt, den Umzug der Betroffenen in billige Viertel zu forcieren, in denen Armut, Ausgrenzung und Perspektivlosigkeit zum Regelfall zu werden drohen. In der Städtebauförderung spart die Koalition gerade an den wichtigen »weichen« Posten, an soziokulturellen Initiativen, an der Ausstattung der Bürger, die sich – meist ehrenamtlich – von unten für »Integration« einsetzen. Zugleich soll für arme Kinder eine stigmatisierende »Bildungskarte« eingeführt werden – während offene, auch ohne Armutsbeweis zugängliche Angebote über den Jordan gehen.

Eine zynische, kalte und langfristig teure Politik, die kaum Fragen offen lässt. Außer vielleicht der, ob sie tatsächlich nur schlecht gemacht ist oder ob das »bürgerliche Lager« mit ethnisierter, gettoisierter und erblicher Armut am Ende ganz gut leben kann – schließlich schwindet so auch die Konkurrenz fürs eigene Mittelklassenkind. Dies aber gehört eher nicht zu den Dingen, die man in diesem Land noch sagen darf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln