Werbung

Scharia in Deutschland?

FAKTENcheck: Islamisches Recht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Scharia in Deutschland?

In Deutschland gelte das Grundgesetz und nicht die Scharia, erklärte jüngst Bundeskanzlerin Merkel. Die deutsche Regierungschefin bezog damit in der Debatte um die Äußerungen des Bundespräsidenten Christian Wulff Position, der Islam sei mittlerweile ein Teil der deutschen Gesellschaft.

Merkel hat allerdings Unrecht. Zumindest im Privatrecht wird einzelnen Normen der islamischen Rechtsordnung teilweise Rechnung getragen, und das schon seit vielen Jahren, ohne dass es darüber eine öffentliche Empörung gegeben hätte. Vor dem Bundessozialgericht in Kassel scheiterte zum Beispiel eine Witwe aus Marokko mit ihrer Klage gegen eine Zweitfrau ihres verstorbenen Mannes, mit der sie dessen Rente nicht teilen wollte. Sie verwies dabei auf das deutsche Recht, das Polygamie verbietet. Die Richter wiesen die Klage mit dem Hinweis auf die Scharia ab. Ähnlich argumentierte das Oberverwaltungsgericht Koblenz im Fall der Zweitfrau eines Irakers, die abgeschoben werden sollte. Die Richter gestanden der Frau ein Aufenthaltsrecht zu, da es ihr nach fünf Jahren Ehe in Deutschland nicht zuzumuten sei, allein in den Irak zurückzukehren.

Der Erlanger Jurist und Islamwissenschaftler Mathias Rohe hält das Nebeneinander von deutschem Recht und islamischen Rechtsnormen für einen »Ausdruck der Globalisierung«. Die Anwendung der Scharia habe natürlich dort Grenzen, wo sie den Grundrechten widerspreche, zum Beispiel bei Zwangsehen oder Steinigungen. »Andererseits besteht noch Informationsbedarf in der Mehrheitsbevölkerung über ›unproblematische‹ Aspekte der Scharia und den Grundsatz der Religionsfreiheit auch für Minderheiten«, betont Rohe. Es müsse deutlich gemacht werden, »dass deutsches Recht und muslimische Haltungen keineswegs im Gegensatz zueinander stehen müssen.« jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken