Werbung

Jiddische Wochen

Dresdner Festival

Mit skurrilen Texten und Liedern wollte Rabbi Walter Rothschild am Sonntagabend in Dresden die 14. Jiddischen Musik- und Theaterwochen eröffnen. Bis zum 31. Oktober können Besucher bei Ausstellungen, Filmaufführungen, Konzerten, Führungen über den Jüdischen Friedhof, Lesungen oder Sprachkursen der jüdischen Kultur begegnen. 40 Veranstaltungen sind geplant. Das rocktheater Dresden präsentiert eine szenisch-musikalische Collage zu Paul Celans Gedicht »Todesfuge« über die Vernichtungslager der Nazis, das Anakronic Orkestra mischt traditionelle Klezmer-Stücke mit aktuellen Musikströmungen wie HipHop, Dub oder Drum'n'Bass. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln