»Bankett des Hungers« in Paris

Zum Welternährungstag wurde an täglich 10 000 tote Kinder durch Essensmangel erinnert

Paris (AFP/ND). Leere Teller als Zeichen für den Tod von 10 000 Kindern pro Tag durch Unterernährung weltweit: Anlässlich des Welternährungstags machten das Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) und die Vereinigung »Aktion gegen den Hunger« am Sonnabend in Paris mit einem »Bankett des Hungers« auf die unzureichende Versorgung vieler Kinder mit Nahrung aufmerksam gemacht. Auf dem Marsfeld am Fuße des Eiffelturms erinnerten sie mit 10 0000 auf dem Boden aufgereihten leeren Tellern an die täglichen Opfer eines »vergessenen Missstandes«.

Unter dem Motto »Vereint gegen Hunger« wurde zum 30. Mal der Welternährungstag begangen. Die UNO hatte es zu einem ihrer Millenniumsziele erklärt, den Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung von 20 Prozent im Jahr 1992 auf zehn Prozent 2015 zu reduzieren. Nach Schätzungen leiden derzeit 925 Millionen Menschen dauerhaft unter Hunger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln