Werbung

Nobelpreis für Hartz IV

Von Robert Kurz

Auch das Komitee in Oslo scheint sich vom Neoliberalismus verabschiedet zu haben.
Auch das Komitee in Oslo scheint sich vom Neoliberalismus verabschiedet zu haben.

Ex-Kanzler Helmut Kohl ist dieses Jahr gerade nochmal an der Verleihung des Friedensnobelpreises vorbeigeschrammt, den er nach herrschender Gutmenschen-Lehre für seine Rolle beim Anschluss der DDR an die BRD zweifellos verdient hätte. Nicht einmal der iranische Präsident Ahmadinedschad wurde für seine Bemühungen um die Stabilität des Nahen Ostens in die engere Wahl gezogen. Aus politischen Gründen musste diesmal ein chinesischer Dissident herhalten. Die Aufregung darüber hat eine weitere Delikatesse des Nobelkomitees ein wenig in den Hintergrund treten lassen – die Vergabe auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaft. Diesen politischsten aller Nobelpreise erhält in der Regel, wer eine geistige Leistung für den edlen Zweck erbracht hat, die Menschheit noch mehr an die Kandare des Kapitalismus zu nehmen. 2010 wurden in diesem Sinne die beiden US-Amerikaner Peter Diamond und Dale Mortensen sowie der Brite Christopher Pissarides ausgezeichnet.

Dem ersten Anschein nach bewegen sich die Forschungen der diesjährigen Preisträger auf einem ziemlich neutralen Gebiet – den sogenannten Suchkosten. Es geht dabei um ein eher banales Alltagsphänomen: Käufer und Verkäufer benötigen oft viel Zeit, bis sie die passende Ware oder den passenden Käufer gefunden haben; und Zeit ist bekanntlich Geld in dieser besten aller Welten. Diese Suchkosten werden jedoch in den Modellen der Volkswirtschaftslehre ausgeblendet. Die jetzt geehrten Ökonomen ziehen daraus den Schluss, dass der Automatismus von Angebot und Nachfrage eben doch nicht immer funktioniert und vielleicht staatliche Nachhilfe die Suchkosten senken könnte. Prima Keynesianismus also, wie staatsfixierte Linke ihn lieben. Auch das Komitee in Oslo scheint sich vom Neoliberalismus verabschiedet zu haben.

Deutlicher wird die Sache, wenn man erfährt, dass das famose Problem der Suchkosten vor allem auf den Arbeitsmärkten bedeutend sein soll. Die Wissenschaftler hätten gezeigt, so die Begründung, dass Arbeitslosigkeit nicht nur (!) durch zu hohe Löhne entstehe, sondern auch dann, wenn Arbeitslose nicht zackig genug auf Jobsuche gehen oder »zu hohe Ansprüche« an eine neue Stelle hätten. Im Klartext: Lohnsenkungen durch das freie Spiel von Angebot und Nachfrage auf den Märkten für die Ware Arbeitskraft allein reichen nicht; es bedarf zusätzlicher staatlicher Zwangsmaßnahmen, damit die Arbeitslosen nicht durch ihre »Anspruchshaltung« zu hohe Suchkosten verursachen. Und da sie nur glücklich werden können, wenn sie endlich einen miesen Billigjob ihr eigen nennen, ist das natürlich im ureigensten Interesse der Betroffenen. Was »wissenschaftlich« zu beweisen war.

Es verwundert nicht, wenn das »Handelsblatt« ausplaudert, die Arbeiten der Nobelpreisträger hätten »das intellektuelle Fundament« gelegt für die »Strategie des Forderns und Förderns«, also auch für Hartz IV. Leider durfte der Praktiker und Namenspatron für die Anwendung dieser Erkenntnisse, Peter Hartz, nicht unter die Geehrten eingereiht werden. Aber zum »Preisträger der Herzen« kann er vielleicht noch werden, sobald erkannt wird, dass er mit seiner Reform eigentlich dem Neoliberalismus die Kante gegeben hat. Die »unsichtbare Hand« des Marktes diszipliniert die Lohnabhängigen nicht ausreichend, die »sichtbare Hand« der Arbeitsverwaltung muss auch noch zuschlagen. Der bekannte Keynesianer Paul Krugman hat seine preisgekrönten Kollegen als »unglaublich tiefsinnige Denker« bezeichnet. Womit endgültig klar wäre, was wir vom Krisenkeynesianismus noch zu erwarten haben.

In der wöchentlichen ND-Wirtschaftskolumne erläutern der Philosoph Robert Kurz, der Ökonom Harry Nick, die Wirtschaftsexpertin Christa Luft und der Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel Hintergründe aktueller Vorgänge.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln