Die Grünen haben noch nicht gewonnen

Parteienforscher Oskar Niedermayer über Renate Künast und die Chancen der anderen Parteien

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist Parteienforscher und lehrt an der Freien Universität Berlin. Mit ihm sprach Bernd Kammer.

ND: Die Grünen liegen in allen Umfragen zur Wahl des Abgeordnetenhauses vorn. Hat Renate Künast eine Chance, erste Regierende Bürgermeisterin zu werden?
Niedermayer: Durchaus, angesichts der Flexibilität der Wählerschaft ist das Ergebnis aber noch lange nicht klar. Die momentane politische Stimmung lässt sich nicht so einfach bis zum nächsten Herbst verlängern. Da können noch ganz viele Dinge passieren. Und deswegen sollten die Grünen nicht denken, die Wahl sei schon gewonnen.

Meinen Sie damit auch, dass die Grünen in Umfragen meist besser abschnitten, als dann bei den Wahlen?
Generell ist es so, dass die regierenden Parteien in den Umfragen in der Mitte der Wahlperiode immer schlecht aussehen und die Oppositionsparteien besser dastehen. Und je näher man sich dann dem Wahltermin nähert, desto besser wird es in der Regel wieder für die Regierungsparteien. Davon gehe ich diesmal auch aus.

Sind Sie überrascht von dem Höhenflug der Grünen?
...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 698 Wörter (4222 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.