Evo Morales' demokratische Revolution

Robert Lessmann hat ein Standardwerk über das neue Bolivien vorgelegt

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit seinem Amtsantritt im Januar 2006 treibt Boliviens Präsident Evo Morales mit seiner Bewegung zum Sozialismus (MAS) die Neugründung des Andenstaates voran. Der Autor Robert Lessman zog mit seinem Buch eine erste Bilanz.

Nach knapp fünf Jahren Präsidentschaft von Evo Morales und seiner beeindruckenden Wiederwahl vor knapp einem Jahr – mit der das vorliegende Buch endet – ist ein erster zusammenfassender Überblick über die Entwicklung des neuen Boliviens angebracht. Robert Lessmann, der die Situation in dem lateinamerikanischen Land seit Jahren verfolgt, ist dafür wie kein anderer geeignet. Sein Buch »Das neue Bolivien – Evo Morales und seine demokratische Revolution« ist damit nicht nur die erste Gesamtdarstellung der Neugründung des Landes, sondern es kann im deutschen Sprachraum mit Fug und Recht als das Standardwerk bezeichnet werden.

Lessmann steht dabei dem »Proceso de Cambio«, dem Wandlungsprozess im Sinne der Neugründung des Landes, grundsätzlich positiv gegenüber. Er spart aber auch nicht mit Kritik, wenn er sie für notwendig erachtet. Der Autor verfällt nicht der in Bolivien zum Teil vorherrschenden Romantik des Alten. Er sieh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.