Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gemeinwohl?

Hugo Preuß – rein akademisch geehrt

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auch wenn zu seiner Zeit dies kein Thema war – eine gesetzliche Regelung zum Schutz von ins Ausland verschleppten und zwangsverheirateten Frauen hätte sicher seine Unterstützung erfahren. Wohl auch eine Sicherheitsverwahrung von gemeingefährlichen Straftätern.

Indes, die aktuelle Dimension des staatsrechtlichen Denkens von Hugo Preuß (1860.1925) wurde auf der Festveranstaltung zum 150. Geburtstag des Vaters der Weimarer Verfassung nicht explizit erörtert. Obwohl sie hochkarätig und – so möchte man meinen – mit politisch denkenden Juristen besetzt war: der Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Und beide ja auch explizit den politischen Juristen Preuß würdigten.

Es war Günter Stock, von Beruf Physiologe, Präsident der einladenden Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der die Entsolidarisierung in unserem Land mit dem s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.