Was darf der Artenschwund kosten?

Die Teilnehmer des UN-Biodiversitätsgipfels in Nagoya geben sich umweltbewusst / Ergebnisse lassen auf sich warten

  • Von Andreas Behn, Nagoya
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Nationale Interessen von Regierungen und das Desinteresse der Öffentlichkeit erschweren Fortschritte beim Schutz der biologischen Vielfalt.

Eine bedrohte Froschart in Guyana

In den Toiletten des Kongresszentrums von Nagoya gibt es keine Vorrichtung zum Trocknen der Hände. Auch die Trinkwasserspender in dem modernen Gebäudekomplex bieten keine Plastikbecher an. Stattdessen werden bei der Einschreibung Handtücher und Thermobecher ausgegeben – um der Umwelt willen. Auf diese Weise sollen sich die Teilnehmer der 10. Konferenz der Vertragsstaaten der UN-Konvention über Biologische Vielfalt (COP10) der Wegwerfmentalität verweigern.

Die Doppelmoral der Gastgeber

Auch sonst steht die drittgrößte Stadt Japans ganz im Zeichen der Artenvielfalt. Mit Stolz zeigen die Gastgeber der Konferenz ihre Erfolge im Umweltschutz, High-Tech-Lösungen werden gepriesen. Dass der viel kritisierte Walfang Japans oder der geplante Bau eines Atomkraftwerks am Rand eines Bioreservats nahe Hiroshima nicht erwähnt werden, ist nicht weiter ungewöhnlich. Viele Länder sehen sich als Vorreiter in Sachen Umweltpolitik, doch in der Praxis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1164 Wörter (8497 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.