Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Faszination aus Sandstein

Vor fünf Jahren wurde Dresdens Frauenkirche wiedereröffnet. Zehn Millionen besuchten sie seither

  • Von Simona Block, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit Gottesdiensten, Konzerten und einem Fest auf dem Neumarkt feiert die Stiftung Frauenkirche Dresden an diesem Wochenende das fünfte Kirchweihfest. Neben dem geistlichen Leben hat die Kirche sich als Konzertort etabliert und fungiert mehr und mehr auch als politischer Impulsgeber – bei schwieriger werdender Finanzierung.

Dresden. Gotteshaus, Friedenssymbol, Kulturstätte, Denkort und Touristenmagnet: Die wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche hat in den fünf Jahren seit ihrer Weihe nicht nur ihren Platz unter den protestantischen Gotteshäusern zurückerobert. Sie ist ein Ort des Glaubens, aber auch der Musik und der Auseinandersetzung mit aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft. Nicht zuletzt zählt sie zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Elbestadt und hat den nach 1945 verwaisten Neumarkt wiederbelebt.

Mehr als 10,5 Millionen Menschen aus dem In- und Ausland haben das spätbarocke Sandstein-Bauwerk bisher besucht: bei Besichtigungen, Konzerten, Andachten und Gottesdiensten. US-Präsident Barack Obama betete im Juni 2009 ganz offiziell für die Verständigung zwischen Israel und Palästina, der muslimischen Welt und dem Westen. Russlands Präsident Wladimir Putin dagegen klopfte inkognito an die Eichentür.

Nutzungskonzept ging auf

»Sie gehört zu den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.