Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahn frei für Rechts!?

Sarah Liebigt will Populisten nicht das Feld überlassen

Zuletzt versetzten Vertreter der rechtspopulistischen Pro Deutschland-Gruppe Mitte Juli ein Berliner Rathaus in den Ausnahmezustand. Hochzeitspaare durften an jenem Samstag das Rathaus Schöneberg durchs grünweiß gepanzerte Spalier verlassen, bejubelt von Demonstranten, die gegen den Parteitag von Pro Deutschland protestierten.

Im nur 15 Autominuten entfernten Neuköllner Rathaus wird es heute parallel zum Protestlärm keinen Reis- und Blumenregen geben. Pro Deutschland will hier am Abend seinen neuen Kreisverband gründen, dafür lässt Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) das Amtshaus per Erlass räumen. Aufgrund der »besonderen Sicherheitslage« wegen der »zu erwartenden« Demos verordnet er den Rathausmitarbeitern frühen Dienstschlus um 14 Uhr. Die ebenfalls heute stattfindenden öffentlichen Fraktionssitzungen von Grüne und LINKE verweist der Bürgermeister in ihre Schranken, die Grünen sagten ihre Sitzung bereits unter scharfer Kritik ab.

Das Rathaus Neukölln droht heute zur demokratiefreien Zone zu werden. Buschkowskys fürsorgliche Vorsorge hat einen schalen Beigeschmack, denn das Ganze riecht nach feigem Rückzug vor braunen Kameraden – anstatt den Betrieb demonstrativ und demokratisch aufrechtzuerhalten, überlässt er den Populisten ein leergefegtes Feld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln