Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Ring mit dem Polizeichef

Heute vor 50 Jahren feierte Muhammad Ali sein Debüt als Profiboxer

  • Von Christian Heinig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Mann kann Arenen füllen mit über 50 000 auf den Rängen, sogar ganze Stadien. Möglich, dass manch findiger Manager dies schon damals ahnte, Ende 1960. Am 29. Oktober ging es aber allein darum, genug Boxfans in die Freedom Hall von Louisville, Kentucky, zu locken. Und deshalb stand Cassius Clay, der 18 Jahre alte Fäuste-Frischling, der sich später Muhammad Ali nannte, am Nachmittag seines ersten Profikampfes in einem Sportgeschäft in der Innenstadt – als Promoter in eigener Sache. Er soll mächtig aufgeregt gewesen sein, während er für den Kampf warb. Sein Gegner Tunney Hunsaker erinnerte sich später, Ali sei nervös mit einem Basketball im Laden umher gedribbelt.

Ali. Nervös. Wie bitte? Man will es kaum glauben, nicht bei ihm, dem Furchtlosen, dem Maulhelden, den sie nur wenige Jahrzehnte später »GOAT« nennen sollten, »The Greatest of all Time«, den Besten aller Zeiten. Über Nacht gab er dem Schwergewichtsboxen ein völlig neues G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.