Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit dem Sparblick auf Nachtschicht

Finanzsenator Nußbaum erkundete bei einer nächtlichen Stadtrundfahrt, wohin das Geld fließt

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Nußbaum: Ihr macht also den Dreck weg!

Da saß der Finanzsenator am Tisch mit 14 Müllwerkern von der Berliner Stadtreinigung (BSR). Die Arbeiter trugen ihre orangene Kluft, und er stach in seinem schwarzen Jacket heraus. Ulrich Nußbaum unterhielt sich mit ihnen über die Nöte und Sorgen, doch das Gespräch war zäh und kam nicht so richtig in Gang. »Man muss froh sein, dass es Leute gibt, die sagen: Wir machen Euren Dreck weg«, meinte der parteilose Senator anerkennend. Die Arbeiter nickten und antworteten artig auf seine Fragen. Natürlich seien sie auf den Winter vorbereitet; die Salzsilos sind gefüllt, die Fahrzeuge gewartet.

Ulrich Nußbaum war eine Nacht lang unterwegs, um Menschen zu besuchen, die eine Metropole am Leben halten. Der 52-Jährige schaute von abends um 20 Uhr bis morgens um 8 Uhr hinter die Kulissen, redete mit Feuerwehrleuten in Charlottenburg, Großhändlern am Westhafen und Ärzten in der Rettungsstelle im Vivantes-Klinikum in Friedrichshain. »Ich sitze ja am Sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.