»Kindersoldat« Khadr verurteilt

In Guantanamo einsitzender Kanadier muss für weitere Jahre in Gefängnis

Vor einem Militärgericht auf dem US-Stützpunkt Guantanamo ist der Kanadier Omar Khadr zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden.

Omar Khadr – beim Prozess porträtiert Zeichnung: AFP/Janet Hamlin

Guantanamo/Washington (Agenturen/ND). Der als »Kindersoldat« bekannt gewordene Guantanamo-Häftling Omar Khadr ist symbolisch zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Ein US-Militärtribunal im Gefangenlager Guantanamo auf Kuba verhängte das Strafmaß wegen Mordes an einem US-Soldaten 2002 in Afghanistan, als Khadr 15 Jahre alt war. Tatsächlich könne Khadr, der die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt, nach einer Vereinbarung zwischen Anklage und Verteidigung (»plea bargain«) aber mit einer wesentlich kürzen Strafe rechnen, berichteten kanadische Medien. Das Urteil wurde mit den Delikten Mord, Verschwörung, Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung begründet.

Der ehemalige »Kindersoldat«, der seit seiner Festnahme 2002 in Guantanamo einsitzt, werde wahrscheinlich schon im nächsten Jahr nach Kanada überstellt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.