Geduldiges Warten auf Moorschutz

Norbert Wilke ist neuer Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Umwelt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um einen Satz zur »großartigen Umweltpolitik« seiner Linkspartei gebeten, entgegnet Norbert Wilke: »Ich warte noch darauf.« Der 45-Jährige ist neuer Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Umwelt. Seine Vorgänger hatten verzichtet, weil sie beruflich zu sehr eingespannt sind.

Zwar sei ein Moorschutzprogramm angekündigt und auch eine Abgabe für das Grundwasser, das der Energiekonzern Vattenfall im Zusammenhang mit seinen Braunkohletagebauen in der Lausitz entnehme, erläutert Wilke. Doch beschlossen sei ja noch nichts. Ungeduldig oder gar unzufrieden möchte sich der studierte Landwirt deswegen jedoch nicht zeigen. Er wisse durchaus, das derartige Projekte Zeit brauchen.

Innerhalb der mehr als 9000 Mitglieder zählenden brandenburgischen Linkspartei nimmt sich die kleine LAG Umwelt sehr bescheiden aus. 80 Personen stehen im Verzeichnis des Sprechers, darunter bekannte Namen wie Umweltministerin Anita Tack und die Parlamentarische Geschä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.