Werbung

Wo Aktivisten rumsitzen

Mit Isomatten und Thermoskannen ausgestattet wollen sich Atomgegner massenweise auf Straßen und Gleisen breitmachen und freiwillig nicht wieder aufstehen. Viele Jahre erprobt ist ihre Taktik, komplett gewaltfrei Polizeiketten zu durchfließen. Die Kampagne »X-tausendmal quer« plant eine große Sitzblockade auf der Straße nach Gorleben, an der sich viele Organisationen unter anderem Attac, BUND und Parteijugendverbände beteiligen wollen. In ihrer Homebase in Gedelitz finden auch schon jetzt Aktionstrainings statt.

Eine »große bunte Sitzblockade auf den Castorgleisen« kündigt die wendländische Initiative »Widersetzen« an. Etliche Teilnehmer wollen mit ihrem Protest dieses Mal noch einen Schritt weitergehen und sich fest aneinanderketten. »Denn in diesem Jahr steht besonders viel auf dem Spiel«, sagt Jens Magerl, einer der Sprecher. »Widersetzen« sammelt sich im Camp in Hitzacker. IW


Linktipps:

Die Blockadefibel »Anleitung zum Sitzenbleiben« der Kampagne »X-tausendmal quer« zeigt, wie eine Sitzblockade funktioniert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln