Werbung

Wo Aktivisten rumsitzen

Mit Isomatten und Thermoskannen ausgestattet wollen sich Atomgegner massenweise auf Straßen und Gleisen breitmachen und freiwillig nicht wieder aufstehen. Viele Jahre erprobt ist ihre Taktik, komplett gewaltfrei Polizeiketten zu durchfließen. Die Kampagne »X-tausendmal quer« plant eine große Sitzblockade auf der Straße nach Gorleben, an der sich viele Organisationen unter anderem Attac, BUND und Parteijugendverbände beteiligen wollen. In ihrer Homebase in Gedelitz finden auch schon jetzt Aktionstrainings statt.

Eine »große bunte Sitzblockade auf den Castorgleisen« kündigt die wendländische Initiative »Widersetzen« an. Etliche Teilnehmer wollen mit ihrem Protest dieses Mal noch einen Schritt weitergehen und sich fest aneinanderketten. »Denn in diesem Jahr steht besonders viel auf dem Spiel«, sagt Jens Magerl, einer der Sprecher. »Widersetzen« sammelt sich im Camp in Hitzacker. IW


Linktipps:

Die Blockadefibel »Anleitung zum Sitzenbleiben« der Kampagne »X-tausendmal quer« zeigt, wie eine Sitzblockade funktioniert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!