Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Unikum in der Presselandschaft

Neue Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung erschienen

Nach langer, verlagsbedingter Verzögerung ist wieder ein Jahrgang der traditionsreichen Zeitschrift »Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung« (BzG), bestehend aus vier Heften, ausgeliefert worden. Von den zahlreichen Beiträgen, in denen sich die Autoren und Autorinnen auf der Grundlage umfangreicher Auswertung von neuen Archivmaterialien mit bislang wenig oder gar nicht behandelten Thematiken beschäftigen, sei hier auf einige stellvertretend für andere nicht minder interessante aufmerksam gemacht.

Im ersten Heft informiert Wolfgang Schröder über die Eroberung der II. Kammer des sächsischen Landtages als legales politisches Aktionsfeld durch Wilhelm Liebknecht und Riccardo Bavaj über den staatstheoretischen Diskurs der KPD in den Jahren 1920 bis 1923. Im dritten Heft stehen Leben und Werk des Sozialisten Eugen Prager im Mittelpunkt, dessen Studie über die USPD nach wie vor ein Standardwerk ist. Ilse Fischer und Rüdiger Zimmermann erinnern auch an dessen tragisches Schicksal: Prager war Ende Januar 1942 zusammen mit seiner Frau Gertrud und zahlreichen anderen Juden aus Berlin unmittelbar nach ihrer Deportation in Riga von den Faschisten erschossen worden. Im vierten Heft befassen sich Matthias John und Erhard Hexelschneider mit der Tätigkeit von Karl und Theodor Liebknecht (Foto aus: Laschitza, »Die Liebknechts«) als Anwälte sowie dem Verhältnis von Karl L. zum Russland vor der Oktoberrevolution. Außer historiografischen Beiträgen enthält jedes Heft anregende Besprechungen.

Die BzG ist – neben dem vom Förderverein für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung herausgegebenen vorbildlichen »JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« – eine der wenigen Publikationen hierzulande, die sich wissenschaftlich fundiert mit der Historie der Arbeiterbewegung beschäftigen. Die Zeitschrift, die unverhoffter- und glücklicherweise die Vereinigung überlebte, kann über den Buchhandel oder den Verlag bezogen werden.

BzG, Einzelheft 13 €, Jahresabo 40 €; Trafo-Verlag, Finkenstraße 8, 12621 Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln