Werbung

Islam als Etikett

Gudrun Krämer:

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer sieht im Islam kein grundsätzliches Problem für Deutschland. Es gebe Personen, die einen für die deutsche Gesellschaft nicht akzeptablen Islam vertreten, sie dürften aber nicht für das Ganze genommen werden. Beim Thema Islam müsse sich die Gesellschaft allenfalls mit einzelnen Gruppen im Rahmen des Rechtsstaates auseinandersetzen. Auch gebe es hierzulande nur eine verschwindend kleine Minderheit, die sich das islamische Rechtssystem der Scharia als Gesetzesgrundlage wünscht.

Weiter rät die Wissenschaftlerin, die »eifernde« Debatte um das Kopftuch beiseite zu schieben, um über Inhalte zu sprechen. Ein Beispiel sei die Frage, was wir muslimischen Mädchen und Frauen in Bildungsfragen bieten und abverlangen.

Viele Menschen wollten nicht ständig nur durch den Islam definiert werden. Momentan werde in Deutschland jeder Türke, Araber, Bosnier, Kurde oder Albaner vor allem als Muslim eingestuft. Nicht nur die Muslime seien ein Teil von Deutschland, sondern es sei auch der Islam.

Die Leiterin des Instituts für Islamwissenschaften an der Freien Universität Berlin erhält am Montag in Düsseldorf den mit 100 000 Euro dotierten Gerda-Henkel-Preis für historische Forschungen. epd  

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen