Im protestantischen Kernland

Mit ihrer Synode in Hannover will die EKD die Übergangsphase nach dem Käßmann-Rücktritt beenden

  • Von Michael Grau, epd
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Jahr nach der Verabschiedung von Wolfgang Huber und acht Monate nach dem spektakulären Rücktritt von Margot Käßmann wählt die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) abermals einen neuen Ratsvorsitzenden. Die Kirchenkonferenz beginnt am Sonntag.

Hannover. Wenn die Synodenmitglieder der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 7. bis 10. November zu ihrer nächsten Tagung nach Hannover kommen, werden viele an die dramatischen Momente im Februar zurückdenken. Vor laufenden Fernsehkameras legte damals Margot Käßmann nach einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss völlig unerwartet ihre Leitungsämter als EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin nieder. Ein Schock für Deutschlands Protestanten, die mit einem Mal ohne ihre populäre Spitzenrepräsentantin dastanden.

Acht Monate später treffen sich nun die 126 Synodalen in Hannover, um die Lücke zu schließen, die Käßmann hinterlassen hat. Ihr damaliger Stellvertreter Nikolaus Schneider, Präses der rheinischen Kirche, führte bald nach dem Rücktritt die Amtsgeschäfte fort. Der 63-jährige Theologe hat seine Bereitschaft bekundet, bei der Neuwahl des EKD-Ratsvorsitzenden in Hannover zu kandidieren und damit an die Spitze des deu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3679 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.