Werbung

Schwingungen

Andrea Engelmann: Zeichnung, Malerei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der galerie parterre, die zum Amt für Kultur und Bildung des Berliner Bezirks Pankow gehört, darf man dank der kundigen Leiterin Kathleen Krenzlin gewiss sein, auf anspruchsvolle bildende Kunst von sicherer Qualität zu treffen. Das ist auch jetzt der Fall, da gut fünfzig Arbeiten von Andrea Engelmann, fast durchwegs auf Papier und alle zwischen 1990 und 2010 entstanden, gezeigt werden. Der Kunstwissenschaftler Jens Semrau hat sie mit ausgewählt und interpretiert sie tiefgründig im begleitenden Plakat-Faltblatt. Die Künstlerin studierte in Berlin-Weißensee Modegestaltung und lehrt das seit 1992 selbst an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft. Gleichzeitig begann sie als Malerin zu arbeiten und regelmäßig, auch im Ausland, auszustellen.

An ihren Werken, die von kleinen Studienblättern bis zu einigen etwa zwei Quadratmeter großen Gestaltungen in verschiedenen Techniken reichen, ist eine Nähe zur Flächigkeit von Geweben, zur Bildung von sich wiederholenden Mustern und das Vorwalten einer attraktiven Farbigkeit wahrzunehmen. Engelmanns Neigung gilt vor allem einem warmen Rot, das vielfältig variiert und moduliert wird, durchaus auch bedrohlich aufflammt. Die Malerin ergründet in skizzenhafter Lockerheit die Ausdruckswirkung von Linienschwüngen, Fleckenrastern, Farbüberlagerungen und konturierten Farbflächen. Manches kommt vom Gestus des Schreibens her. Alles scheint noch vorläufig, erst im Werden zu sein. Die ungegenständlichen Motive bilden keine vertrauten Erscheinungen von Realität ab, lassen aber dennoch immer wieder die Erinnerung an die Gestalt, beispielsweise von Vogelfedern, Früchten oder auch wissenschaftliche Bilder von Druck- oder Schallwellen auftauchen. Ein großer Siebdruck »Oval/Gold«, bei dem eine Vielzahl locker gemalter, paralleler, schmaler Linien von einem sehr langen behutsamen Schaffensprozess zeugen, lässt an den Schnitt durch eine organisch ungleichmäßige, asymmetrische Frucht denken.

Die Ausstellung regt das Nachdenken über geistige Wurzeln und Anstöße zur Schaffung von Bildern, also über Grundfragen bildender Kunst stark an. Sie wird auch noch zu sehen sein, wenn am 27 und 28. November fast 300 Künstler in den geöffneten Ateliers und einigen Galerien in Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee einen Blick auf ihr Schaffen ermöglichen werden.

Andrea Engelmann: Modulationen; galerie parterre, Danziger Str. 101, bis 28. 11., Mi-So 14-20 Uhr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!