1000 verletzte Castor-Gegner

Atommülltransport mit einem Tag Verspätung im Wendland angekommen / Vor Gorleben letzte Blockaden

Dank massiver Gleisblockaden ist der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll erst am Montagvormittag – einen Tag später als geplant – in Dannenberg im Wendland angekommen. Tausende AKW-Gegner begannen, die Straße zum Zwischenlager Gorleben zu blockieren.

Mit Planen gegen Regen und Kälte – Blockierer am Montagabend auf einer Zufahrt nach Gorleben

Lüneburg (Agenturen/ND). In Dannenberg wurden die Spezial-behälter mit Rückständen aus der Wiederaufarbeitung deutscher Reaktor-Brennstäbe in Frankreich seit Montagvormittag auf Tieflader umgeladen, damit sie die letzten rund 20 Kilometer bis Gorleben auf der Straße transportiert werden können. Dies sollte bis zu 15 Stunden dauern. An einer Sitzblockade auf der Straße vor dem Zwischenlager beteiligten sich bereits am Montagnachmittag 3000 Menschen. Die Polizei mobilisierte nach Gewerkschaftsangaben ihre bundesweit letzten Reserven. 20 000 Beamte waren im Einsatz, um den Transport ans Ziel zu bringen.

In der Nacht zum Montag hatten nach Polizeiangaben etwa 3500 Demonstranten den Castor-Zug kurz vor Dannenberg mit einer Sitzblockade auf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 335 Wörter (2418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.