Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Entrüstet euch - ND-Sonderdruck zu NATO-Konferenz

Informationen zu internationalen Aktionen gegen die NATO in Lissabon

»Nein zum Krieg - Nein zur NATO«

Das Internationale Koordinationskomitee »Nein zum Krieg – Nein zur NATO« (ICC) bereitet für den Zeitraum vom 19. bis 21. November in Lissabon vielfältige friedliche Aktionen gegen die NATO und ihre aggressive, militaristische Politik vor. Für alle, die daheim bleiben, die Aktionen aber trotzdem verfolgen wollen, wird eine Internet-Liveübertragung der vielen Veranstaltungen sowie ein Online-Archiv mit Videos zu allen Veranstaltungen angeboten.

Nein zum Krieg – Nein zur NATO

Im Mittelpunkt des Kongresses steht die Ablehnung der NATO und ihrer kriegerischen Strategie, die einer internationalen Analyse unterzogen werden soll. Wir werden intensiv über friedliche Alternativen diskutieren. Aktionen der Friedensbewegung werden vorgestellt, viele Workshops angeboten. Weitere Vereinbarungen über breitere und intensivere internationale Kooperationen sollen erfolgen. Viel Platz wird es auch für die Diskussion unterschiedlicher Positionen geben: Wir wollen voneinander lernen, um gemeinsam erfolgreicher zu agieren. Der Kongress soll mit einer »International Anti-War Assembly« enden.

Wann?
Freitag, 19. November 11.00 bis 22.30
Sonntag, 21. November 11.00 bis 14.30 Uhr

Wo?
Escola Secundária de Camões (Gymnasium Camões) Metro-Station Picoas, Lissabon


Öffentliche Diskussion zwischen »Parlament« und »Bewegung«

Die Diskussion zwischen Abgeordneten nationaler Parlamente und des Europäischen Parlaments sowie Vertretern der internationalen Friedensbewegung steht im Zeichen von »Nein zum Krieg – Nein zur NATO«. NATO, Krieg und die generellen Auswirkungen von Militarismus sollen thematisiert werden.

Wann?
Samstag, 20. November 10.00 bis 12.00 Uhr

Wo?
Escola Secundária de Camões (Gymnasium Camões)
Metro-Station Picoas, Lissabon


Internationale, bunte und friedliche Demonstration

Die Demonstration wird am Platz Marquês de Pombal starten und die Avenida da Liberdade, die Prachtallee Lissabons, entlang in Richtung Restauratores führen. Dort wird eine Schlusskundgebung stattfinden.

Wann?
Samstag, 20. November 15.00 Uhr

Wo?
Praça Marquês de Pombal (Platz Marquês de Pombal)
Metro-Station Marquês de Pombal


Platz des Friedens

Der Platz des Friedens, oder »Square of Peace«, in Blickweite des Rossio im Herzen Lissabons ist eine Anlauf- und Informationsstelle für alle Aktivistinnen und Aktivisten sowie für Interessierte. Organisationen und Gruppen bietet der Platz die Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und kreative Aktionen durchzuführen. Abends nach der Demonstration wird es Konzerte geben.

Wann?
Samstag, 20. November

Wo?
Praça Luís de Camões (Platz Luis de Camões)
Metro-Station Baixa / Chiado

Anmeldung zum Kongress bitte unter: kongress@ialana.de Telefon: 030 / 20 65 48 57


Die Aktionen im Internet

Livestream der Anti-NATO-Aktivitäten in Lissabon: www.no-to-nato.org

Programm des Livestreams

Freitag, 19. November

11.00 bis 14.00 Uhr Plenarsitzung des NATO-Gegengipfels
14.00 bis 22.30 Uhr Drei Workshops des NATO-Gegengipfels

Eine Zusammenstellung von Stimmen und Eindrücken vom Gegengipfel sowie Videos der verschiedenen Workshops können Sie zeitnah unter www.no-to-nato.org finden.

Samstag, 20. November

10.00 bis 12.00 Uhr Öffentliche Diskussion (oder ab 12.30 Uhr im Online-Archiv)

Zu jeder vollen Stunde werden von 15 bis 18 Uhr aktuelle Bilder und Videos der Demonstration ins Internet gestellt.

Sonntag, 21. November

10 bis 14 Uhr Plenarsitzung und Anti-Kriegs-Versammlung des NATO-Gegengipfels
14.30 Uhr Retrospektive der Anti-NATO Aktivitäten in Lissabon

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln