Spülen und lernen am Fließband

Durch den Bachelor sind die Hochschulen zu Lernfabriken verkommen

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Einst waren Hochschulen in Deutschland Orte der Entfaltung kritischer Bildung. Durch die Einführung der Studienabschlüsse Bachelor und Master sind sie z u Lernfabriken degeneriert. Ein getakteter Zeitablauf bestimmt den Bildungsprozess.

Mensa 2, Berlin-Dahlem an der Freien Universität (FU) Berlin, Montagmittag, 12.45 Uhr: Eva, die kroatische Arbeiterin am Fließband in der Mensa des Studentenwerkes, ist im Dauereinsatz. Immer wieder, wie jeden Tag, muss sie in einer vorgeschriebenen Weise, so wie es die große Spülmaschine von ihr haben will, die Bestecke der Mensabesucher sortieren. Alle Arbeiter an der Waschanlage sind auf diese Anordnung eingestellt. Eva legt die über die gesamten Essenstablette verteilten Bestecke rechts neben das Geschirr auf die äußere rechte Seite der Tabletts, weil die Geschirrspülmaschine nur Bestecke reinigt, die sich rechts von den Tellern, Tassen und Nachtischschälchen befinden. Wehe, Eva übersieht einmal einen Teelöffel auf einer Untertasse oder eine Gabel, die sich auf die linke Seite des Tabletts verirrt hat, dann kann der ganze vollautomatisierte Reinigungsablauf ins Wanken geraten, die Maschinen außer Kraft setzen und den Mensaablauf au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 935 Wörter (6210 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.