Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Westerwelle: Atomwaffen abziehen

Parlamentsdebatte vor NATO-Gipfel in Lissabon

Berlin (dpa/ND). Eine Woche vor dem NATO-Gipfel in Lissabon hat Außenminister Guido Westerwelle seine Forderung nach einem vollständigen Abzug der noch in Deutschland lagernden Atomwaffen bekräftigt. »Ein entscheidendes Ziel ist, dass die NATO sich dem Thema Abrüstung und auch Rüstungskontrolle verschreibt«, sagte der FDP-Chef am Donnerstag im Bundestag. Offizielle Angaben zur Zahl der noch in Deutschland stationierten Atomwaffen gibt es nicht. Vermutet wird, dass sich auf dem rheinland-pfälzischen Fliegerhorst Büchel noch 10 bis 20 atomare Sprengköpfe aus US-Beständen befinden.

Die Staats- und Regierungschefs der 28 NATO-Mitglieder kommen am Freitag kommender Woche in der portugiesischen Hauptstadt zu zweitägigen Beratungen zusammen. Im Mittelpunkt wird die Verabschiedung eines neuen strategischen Konzepts stehen. Darin soll ein Raketenabwehrsystem des Bündnisses verankert werden, an dem möglichst auch Russland beteiligt wird. »Wir wollen in Europa keine Zonen unterschiedlicher Sicherheit«, sagte Westerwelle dazu.

Der SPD-Fraktionsvize Gernot Erler verlangte, dass sich die NATO »zur Eingrenzung der Rolle von Nuklearwaffen« bekennt, und dass die in Deutschland stationierten Atomwaffen abgezogen werden. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte, die NATO müsse sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren: die Gewährleistung der Sicherheit der Bündnispartner. Die LINKE forderte den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan. »Wir müssen feststellen, dass mit dem Kampf gegen den Terror die Welt nicht sicherer, sondern unsicherer geworden ist«, sagte Parteichefin Gesine Lötzsch.

Guttenberg: Thesen schon 2006 im Weißbuch

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verteidigte im Bundestag seine Äußerungen zur Verknüpfung von Sicherheitspolitik und Wirtschaftsinteressen. »Es sind Punkte, die ich seit einem halben Jahr immer wieder gesagt habe«, sagte er am Donnerstag in einer kurzen Stellungnahme. Seine Aussagen seien bereits im Weißbuch zur Sicherheitspolitik von 2006 verankert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln