Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gedenkstätte in der Freiheit

Erinnerung an Konzentrations- und Arbeitslager auf dem Tempelhofer Feld gefordert

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Inschrift am Denkmal für die Opfer des KZ Columbia-Haus gegenüber vom Tempelhofer Feld.

Für die Nachnutzung des Flughafens Tempelhof existieren zahlreiche Ideen. Es wird gestritten um die Bebauung der Freiflächen mit neuen Stadtquartieren, die Ansiedlung von Industrie und Technik und die Gestaltung des Parkgeländes. Doch auch die Vergangenheit des Areals spielt eine Rolle. Dazu gehört die Nutzung des Geländes als Konzentrations- und Arbeitslager. Die Errichtung einer Gedenkstätte für das KZ-Columbia ist keine neue Forderung. Doch nun bringen die SPD-Fraktionen der Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg beim Landesparteitag an diesem Wochenende einen gemeinsamen Antrag über die Entwicklung eines Konzepts zur Abstimmung.

Ab Juli 1933 nutzte die Gestapo das Columbia-Haus, das sich am Ende des Flughafengebäudes am Columbiadamm befand, als Haftanstalt für politische Häftlinge. Wenig später wurde es offiziell zu einem Konzentrationslager erklärt. Insgesamt hielten die Nazis zwischen 1935 und 1936 et...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.